Alles über Segeln mit Kindern

Kapitän Zeger erzählt

08-05-2020 | Segeln mit Kindern – Wie läuft das eigentlich? Das fragten wir Zeger van der Zel, den stolzen Kapitän der Albatros und noch stolzeren Vater eines 10-jährigen Sohnes. Zeger hat schon viele Familien auf seinem Schiff empfangen – mit Kindern aller Altersstufen. Ein Mann mit Erfahrung also!

Was sind die am häufigsten von Eltern gestellten Fragen zum Segeln mit Kindern?

´Eltern fragen meist drei Dinge: Ist es nicht gefährlich? Werden sie sich nicht langweilen? Sind genug Schwimmwesten an Bord? Ich kann die Eltern meist beruhigen – das Schiff hat überall eine hohe Reling und es gibt Schwimmwesten in allerlei Sorten und Größen!

Wenn das Schiff nach Ansicht der Eltern zu viel Seegang hat, wählen wir einfach einen anderen Kurs. Kinder, die noch nicht schwimmen können, haben die ganze Zeit eine Schwimmweste an. Ich habe dreißig Jahre Erfahrung und in all den Jahren nicht ein einziges Mal das Gefühl gehabt, dass ein Kind Gefahr lief, über Bord zu gehen. Und sich langeweilen…? Eltern sind immer wieder erstaunt darüber, dass es das an Bord beinahe nicht gibt. Und dass man dafür gar nicht allerlei Dinge organisieren oder mitnehmen muss.`    

Was gibt es alles zu tun?
'Kinder finden es toll, beim Hissen der Segel mitzuhelfen. Wenn etwas Spritzwasser an Bord kommt, ist das besonders spaßig. Ab ungefähr 10 Jahren können sie auch mithelfen beim Navigieren… Mein Sohn hat neulich zum ersten Mal ein ganzes Stück alleine gesteuert. Er fand es fantastisch und sehr cool! Meistens fahre ich mit Familien zu etwas ruhigeren Ecken, wo die Kinder dann Schwimmen können... Fußball oder anderes  spielen. Oh ja, und Schwingen am Klüverbaum – das ist sehr beliebt! An einem langen Seil schwingen und ins Wasser plumpsen lassen – fantastisch! Auf dem Watt kann man trockenfallen und ausgiebige Spaziergänge machen und dabei Muscheln sammeln.' 

'Eltern denken, dass die Kinder sich langweilen werden... so wie zu Hause. Das scheint an Bord aber nicht so zu sein.'

BootBootBoot-Broedertrouw-Dek10.JPG

Was findest du selber toll am Segeln mit Kindern?

'Oh, das ist leicht – die Wasserkämpfe! Eltern sind manchmal etwas erschrocken oder es ist ihnen peinlich, aber ehrlich gesagt, bin ich oft selbst der Anstifter… Wenn wir von Salz- zu Süßwasser wechseln z.B. und das Deck schrubben müssen. Das wird dann meist eine große Show, komplett mit Wasserpistolen. Was ich auch meist klasse finde ist, dass Jugendliche alles mit enthusiastischem Unwillen tun, aber dann letztendlich doch das Schiff als Profilfoto in den sozialen Medien posten… '

Was macht es nun so besonders?

'Ich denke, das Besondere ist, dass alle dasselbe erleben. Es ist eben nicht so, dass die eine Hälfte der Familie auf dem Camping sitzt und die andere Hälfte im Schwimmbad. Es ist echt ein Familienerlebnis. Du hast Platz, frische Luft... du erlebst das Wasser und das jeweilige Wetter, weil du soviel draußen bist. Ich habe zwei der Kajüten durch eine Luke miteinander verbunden. Kinder können da zu sechst bequem verstecken und fangen spielen… Die Luke kann natürlich auch dicht gemacht werden... '

Und wenn es regnet? 

'Tja, wenn man ein Häuschen gemietet hat, geht man dann ins Schwimmparadies. Das ist bei einer Segelreise nicht groß anders. Man muss nicht unbedingt Segeln, man kann auch im Hafen eines Dorfes oder einer Stadt liegenbleiben, dort Bummeln gehen oder in das örtliche Schwimmbad tauchen. Oder Seehunde begucken bei Ecomare, das Juttersmuseum entdecken oder zwischen den Regenböen auf der Insel Texel radeln… außerdem habe ich an Bord noch Berge von Spielen!' 

'Jugendliche machen alles mit enthusiastischem Unwillen, posten aber doch viele Fotos und haben später plötzlich das Schiff als Profilfoto.'

SEGELN MIT DEINER FAMILIE